Ausflug zuWaldi´s Bio-Haselnusshof am 29.09.2018

 

 Haselnüsse kennt jeder von uns. Viele lieben Nussschnecken, Nussecken und ein Leben ohne Nutella  ist für viele unvorstellbar. Die meisten Haselnüsse dafür kommen aus der Türkei. 2016 wurden dort 420.00 Tonnen geerntet. Das war gut die Hälfte der Weltweit angebauten Gesamtmenge. Aber nicht nur in der Türkei, Italien und den USA werden Haselnüsse angebaut, das geht auch hier im Dachauer Land wie Familie Hartl in Machtenstein beweist. Nach dem der im Juli geplante Termin für den Ausflug durch den starken Regen Wort wörtlich ins Wasser gefallen ist, hatten der Gartenbauverein Pasenbach dieses mal richtig Glück mit dem Wetter. Strahlender Sonnenschein begleitete die gut 20 interessierten Gartler, die nicht nur aus Pasenbach kamen, an diesem Tag bei der Führung durch die Haselnussplantagen der Familie Hartl. Hier werden seit 2003 Haselnüsse angebaut. Zuerst nur auf 3 Hektar Probeweise, inzwischen sind es 7 Hektar und der ganze Betrieb ist 2010 auf die Strengen Richtlinie von Bio-Land umgestellt worden. Peter Hartl berichtete sehr anschaulich von seinen Erfahrungen mit dem Anbau, der Weiterverarbeitung und den damit verbunden Herausforderungen. Zum Beispiel: Um den gefürchteten Haselnussbohrer in Schach zu halten werden in der Plantage Hühner gehalten, die den gefürchteten Käfer fressen. Praktischer weise legen die fleißigen Hühner auch Eier, die wiederum ebenfalls verkauft werden können. Auch die Ernte Methode hat Peter Hartl für sich optimiert, in dem zur Reifezeit Netze unter den Sträuchern aufgespannt werden in denen sich die herabfallenden Nüsse sammeln. Anschließend werden die Netze zusammengerafft und die Nüsse mit einem Art Traktor betriebenem Superstaubsauger eingesaugt. Die gesamte Kette der Weiterverarbeitung, also putzen, sortieren und knacken, wird von Familie Hartl selbst durchgeführt.  Der Absatz der Haselnüsse erfolgt dann über diverse kleine Geschäfte, Bio-Läden in München,Internetversand und im eigenen kleinen Hofladen. Die Gartler versäumten es nicht sich nach der tollen Führung, im Hofladen mit Haselnussprodukten einzudecken und den selbst gemachten Haselnusslikör zu probieren.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.